Behandlungskonzept:
Beratung – Voruntersuchung – Implantation

Vor jeder Implantatbehandlung steht eine ausführliche Beratung zusammen mit einer umfassenden zahnmedizinischen Voruntersuchung. Die gesundheitlichen Rahmenbedingungen müssen passen.

Andere Erkrankungen im Kiefer- und Mundbereich müssen vorher behandelt werden bzw. ausgeheilt sein, bevor ein Implantat eingesetzt werden kann. Abgesehen von wenigen Ausnahmen lassen sich Zahnimplantate heute auch bei Patienten mit Allgemeinerkrankungen einsetzen. Dafür ist jedoch eine enge Zusammenarbeit mit dem behandelnden Allgemeinarzt notwendig.

Anhand des medizinischen Befundes entwickeln wir anschließend zusammen mit Ihnen den Behandlungs- und Kostenplan.

Das Einsetzen eines Implantats ist ein chirurgischer Eingriff – vergleichbar mit der Entfernung eines Weisheitszahnes. Die Behandlung erfolgt überwiegend unter lokaler Betäubung/Anästhesie und in Einzelfällen auch in Narkose, nahezu schmerzfrei.

Die Einheilzeit eines Implantates beträgt zwischen zwei und sechs Monaten. In dieser Zeit übernimmt ein Provisorium die Aufgaben der bislang natürlichen Zähne. Nach Abschluss der Heilungsphase wird ein Pfosten in die künstliche Wurzel eingeschraubt. Darauf sitzt fest verbunden die sichtbare Zahnkrone. Implantologische Eingriffe werden routinemäßig durchgeführt und weisen eine überdurchschnittliche Erfolgsquote (über 95 %) auf.

Um Ihnen die größtmögliche Sicherheit garantieren zu können, arbeiten wir mit den weltweit führenden Implantatherstellern zusammen.

Implantathygiene: Kontinuierliche Pflege dringend geboten

Die Verantwortung für unsere Zahngesundheit liegt in erster Linie bei uns selbst. Wie natürliche Zähne müssen auch Implantate sorgfältig gereinigt und gepflegt werden. Das bedeutet für den Patienten: systematisch vorbeugen und aktiv mitwirken. Neben einer intensiven Mundpflege ist die regelmäßige zahnärztliche Kontrolle ein wichtiger Prophylaxe-Baustein für die Langlebigkeit der Implantate. Werden z.B. die ersten Anzeichen einer Zahnfleischentzündung übersehen oder einfach ignoriert, so kann das zum Verlust eines Implantats führen.

Zum Thema Mundhygiene, speziell bei Implantaten, beraten wir Sie ausführlich und individuell.

Fenster schließen